L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0751523
Kolumne 04. September 2004 - Der Hass in dieser Welt macht alle Menschen krank

Traugott Giesen Kolumne 04.09.2004 aus "Die Welt" Ausgabe Hamburg

Der Hass in dieser Welt macht alle Menschen krank

Man mag die Nachrichten nicht mehr anstellen, jedes Mal ist zu fürchten, dass wieder ein Attentat Menschen niedermäht, wieder Bomben Leiber zerfetzen und Häuser ineinander stürzen lassen. Schon fürchterlich sind die Natur-Katastrophen, sie scheinen sich zu häufen, sie rücken näher, dazu der baldige Öl-Kollaps. Und die fürchterlichen Verkehrsunfälle, die Busse und die LKW, die in Stauenden rasen; und die Gewaltverbrechen, vor allem gegen Kinder. Schon all das sind zu viele Schreckensmeldungen. Aber die Attentate schlagen noch eine tiefere Wunde in unser aller Zusammenleben.

Heute wird Krieg geführt nicht mit Panzer und Armeen, nicht Völker rufen zum großen Krieg gegen ein anderes Volk auf. Sondern Gruppen und Zellen führen Krieg, selbst ernannte Heilande rufen ihre Vernichtungszüge aus, sie greifen ideologischen Sprengstoff aus uralten Tragödien; sie meinen, der Zweck heilige die Mittel: Lang genug seien im Guten Verhandlungen angeboten worden, aber die Herrschenden hätten nicht mit sich reden lassen. Jetzt müssten die Waffen sprechen.

Zu lange wäre der Besitz des Volkes von bestochenen Herrschern ins Ausland verkauft worden. Zu lange habe man der Religion nicht gehorcht und jetzt werde die Ordnung des Propheten wieder hergestellt oder das Land der Verheißung wieder in Besitz genommen. Oder die Freiheit vom Großen Bruder werde nun erzwungen, indem man ihm sein Haus zur Hölle macht. Oder die Zentren der Waren- und Geldströme werden gesprengt von Menschen, die die Armen der Erde zu rächen meinen.

Die Täter wähnen sich auf der Seite des Guten, schon weil sie ihr Leben hingeben. Dabei ist es doch auch nur Bestechung, das hiesige Leben als Preis einzusetzen für einen glücklichen Himmel. Was müsste das für ein Monster sein, das so belohnt? Und immer sind es zufällig gerade am falschen Ort sich befindende Menschen, die zum Mittel des Schreckens herabgewürdigt werden.

Die Selbstmörder konnten noch entscheiden, aber ihre Opfer haben keine Wahl, sie werden zur Verhandlungsmasse, zur Angstmasse entstellt. So werden die Attentäter noch schlimmer als ihre Gegner, die sie bekehren wollen. Terror sät Terror, es ist nur zum Heulen.

Was bleibt? Wir müssen beten für die Geiseln und für die Gewalttäter und für die, die politisch das Sagen haben. Heiliger Geist muss über sie kommen, dass erste Schritte zum Frieden getan werden. Das Leben der Gekidnappten retten durch Anbieten von Verhandlungen und erste Entlassung von Gefangenen. Aber woher nehmen den großen Mut, zum Anfang von Entfeindung die Hand hinzustrecken? Wenn man jetzt nachgibt, sind all die Opfer vorher umsonst gewesen, dies Argument wiegt so schwer. Aber wer A sagte, muss nicht B sagen, er kann auch erkennen, dass schon A zu sagen falsch war. Wir Menschen brauchen viel Heiligen Geist. Der lehrt uns, auf Privilegien zu verzichten - oder den Hass zu mehren.


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2021 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 8