L e b e n s m u t
 
Herzlich willkommen auf der Homepage von Traugott Giesen, ehem. Pastor in Keitum auf Sylt!

Aktuelles

Predigten
Kolumnen
Bibelenergie
Tägliche Losung
Gastpredigten
 

Archiv

Archiv Predigten
Archiv Kolumnen
Themenverzeichnis
Weitere Texte
Bibelstellen
Aufgelesenes
 

Informationen

Bücher
Links
 

Kontakt
Emailkontakt
Webmaster
Gästebuch
Impressum

Besucher seit
12.03.2001
0726088

Keitumer Predigten   Traugott Giesen   29.03.2002

Karfreitag: Wer mir nachfolgt, der nehme sein Kreuz auf sich (Matthäus 16,24)

In Indonesien lassen sich Menschen reihenweise ans Kreuz schlagen, jetzt am Karfreitag, um es dem Jesus gleichzutun, seine Leiden und Qualen nachzuempfinden. Aber das kann es nicht sein. Wer mir nachfolgt, der nehme sein Kreuz auf sich, sagt Jesus. Ihm nachfolgen heißt: mein Kreuz auf mich nehmen. Was ist mein, dein Kreuz? Was meine, deine Lebenslast, das dir Aufgegebene, Zugemutete? Dein Kreuz ist, was dir bestimmt ist. Nicht nur einzelne Mühen, sondern was zu dir, mir gehört, wesentlich. Was muß ich schultern? Was in mir zur Reife bringen? Was in mir zusammenhalten?

Das Kreuz ist ja das Bild für Zusammenhalt geworden. Bei den Römern war der Pfosten mit dem Querholz nur das Henkerswerkzeug. Durch Jesus wurde es zum Zeichen des Lebensauftrages. Was auseinanderklafft, aber doch zusammengehört, das zusammenzuhalten. Durch Zusammenhalten der verschiedenen Kräfte eine Brücke sein, über die Neues erreicht wird, oder Schoß werden, aus dem Lebendiges entspringt.
Jesus war berufen, Gottes Liebe zu verkündigen im Angesicht von Hass und Gesetzlichkeit. Jesus muß seinen Glauben an die Liebe hochhalten bei aller niederziehenden Grausamkeit. Er muß den inneren Weg gehen vom Fliehenwollen zum Standhalten, von der Bitte "Ach Herr, laß diesen Kelch an mir vorübergehen" geht er hin zu: "Dein Wille geschehe." In tiefster Qual hält sich Jesus am überlieferten Gebet Israels fest, dem Psalm 22: "Mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich bin ausgeschüttet wie Wasser, mein Herz ist in meinem Leib wie zerschmolzenes Wachs; meine Kräfte sind vertrocknet wie eine Scherbe... Aber Du, Herr, meine Stärke, eile mir zu helfen... Errette meine Seele, ich will deinen Namen kundtun meinen Geschwistern. Ich werde dich rühmen in der großen Gemeinde: Unsere Seele soll ewiglich leben."

Diesen Weg vom Verlassensein zu: "In deine Hände befehle ich meinen Geist" mußte Jesus tun, das war sein Kreuz: zusammenhalten - Gott und Tod, sein Ich und das Ich des Universums. Sich selbst als Knotenpunkt der Weltgeschichte erleben, wo alles auf dem Spiel steht: Jesus hängt da, ausgestoßen - so scheint's. Aber es hält ihn die Macht der Liebe, er betet für seine Mörder: Sie wissen, nicht was sie tun.
Genau der Punkt, sie schaffen nur irgendeinen ab, - doch der sprach so dicht, so rettend, so ergriffen von Gott - bleibt innerhalb dieser Umarmung, die er lebte.
Jesus war die sichtbare Umarmung der Widerstände, er konnte Krankheit und Sünde, er konnte Geschwisterhaß und Armut als das Kreuz sehen, das wir tragen müssen, und in dieser Mühe umarmt uns Gott, hält uns in den Wirren des Wirklichen an seiner Brust. In keinem andern, soviel ich weiß, stand auf dem Spiel, ob wir sterbend ausgespien werden vom Leben oder heimgeholt werden ins Hause des Herrn.

Jesus Auferweckung ist das Siegel auf den mitgehenden Gott: "Und fahr ich durch die Höll, ist Gott doch mein Gesell." - Das Kreuz wird vom Mordgerät zum Pluszeichen des Lebens. Die Hände des Gekreuzigten sind ausgebreitet zum Segen. Er starb nicht mit einem Fluch, sondern "In Deine Hände befehle ich meinen Geist". Er stirbt, indem er Gott anspricht und erhält Antwort. Gott bleibt mit ihm im Gespräch. Und das ist keine Privatsache eines wundersamen Menschen, sondern - wie es Paulus sagt: mit dem ersten Menschen, dem ersten Adam ist der Tod in die Welt gekommen, mit Jesus, dem zweiten Adam, ist die neue Kreatur der Kinder Gottes geboren: Wohin wir auch kommen: Immer nach Hause. Was auch passiert, ein Liebes oder Leides, es ist innerhalb. Du, ich gehören zusammen, mit allem, dem Herz aller Dinge.

Erleben als Pionier, dass Gott und Leid zusammengehören, das ist Jesu Werk, das war sein Kreuz.
Was ist deins, meins? Jesus wusste, dass Gott in ihm zusammenhalten will Geliebtsein und Leidenmüssen.
Was will Gott durch dich zusammenhalten? Wir sind ja vom Körperbau her selbst Zusammengehaltene, der Mensch - ein lebendes Kreuz, die Wirbelsäule der Hauptstamm, die Senkrechte des Menschen, Becken und Schultern die Querhölzer.-
Oft zerrt es uns und lastet auf uns, oft sind wir verspannt und leiden Pein, im Kreuz - oft sind wir krummes Holz, doch zu aufrechtem, inneren Gang bestimmt. Oft will es in mir zusammensinken, dann hilft kein eiserner Wille, der macht höchstens stocksteif, aber mir hilft die Vorstellung, dass ich gehalten bin von Fäden aus dem Himmel, oder eine Hand hält mich am Schopf über Wasser. Wenn wir die Arme ausbreiten, wenn wir uns mit dem Nächsten verbinden, segnet Gott. Da spüren wir uns als segensreich, als brauchbar fürs Leben.
In uns will sich treffen Himmel und Erde, Mann und Frau, Geist und Materie, Gut und Böse, Ja und Nein. Ein jeder ist einmalige Mischung. In dir, mir sollen zusammengehören genau die Zutaten des Lebens, die mir bestimmt sind. Du sollst das Kreuz tragen, mit dir auskommen, mit dir im Zusammenhang der Menschen, der Zeit, du mit deinen Begabungen und deinen Grenzen ein Treffpunkt des Lebendigen, leb das, leb dich, bring dich ein, säe dich aus, wenn der Tod uns fortküsst soll alles ausgegeben sein an das Gedeihen des Lebens, soll Brot des Lebens geworden sein, mittels deiner.

Trag dein Kreuz, heißt auch: Nimm den Kampf auf, der dir geboten ist, du bist zuständig für das, was du weißt. Dass daraus Gutes wird, ist dein Kreuz mit. Nächstenliebe - Eigenliebe, wie kannst du das beides leben, das ist dein Kreuz. Auch wie ich, du Geist und Fleisch übereins kriegen, Lust und Gewissen, Freudensprünge und Schläfrigsein, Selbstbewusstsein und Niedergeschlagensein, Widerstand und Ergebung, Nehmen und Geben - wir sind dazu da, das Kreuz des Wirklichen in Richtung Mögliches ein Stück weiterzutragen. Auch weil wir weniger lasten, kann das Reich Gottes mehr kommen, mehr unter uns anbrechen. Mein Kreuz tragen, kann heißen, ich soll Recht besorgen, ohne hinzurichten. Gott allein kann das Licht von der Finsternis scheiden, und deshalb hat nur er die Macht, Seelen zu lösen und zu binden. Aber immer wieder mich mühen um das, was weniger falsch ist.

Und wir müssen uns aneignen, dass die Idee der Einfachheit in Stücke fällt. Es kann keine Ursachen geben in einer Welt, in der alles was geschieht, in mehr oder weniger gleichem Umfang von allen anderen Geschehen abhängt. Die Zusammenhänge erkennen wollen, ist Arbeit. Eins hängt vom Andern ab. Ich bin mitschuld. Über wen ich schimpfe, in dem bekämpfe ich auch meinen Schatten.

Oder ist mein, dein Kreuz der Geiz oder Gefallsucht, oder die Angst, nicht zu taugen, nicht zu gelten? Was ist mir, dir aufgeladen? Und was nicht, welches Kreuz kann ich endlich abladen? Der Augenblickszustand der Welt ist heilig, denn Gott hat uns in der Mache. Das ist die Glückseligkeit, die Jesus eröffnet: Jesus erkennt Gott an, wo und wie er sich offenbart. "Wenn der Kelch nicht an mir vorübergehen kann, so geschehe dein Wille" (Matthäus 26,42).

Gott erkennen, in dem was mir gegeben und aufgegeben ist, das ist die Kunst des Lebens. Die Tendenz ist klar, wir sollen Grund zum Jubel haben. Doch Mühe und Arbeit liegt auf dem Weg. Wir müssen auch durch Bitteres hindurch, und wenn wir uns drücken, dann machen wir es nur schlimmer. Dann begehen wir Fahrerflucht. Jesus hat standgehalten, ist Zeuge geblieben, dass wir auffahren mit Flügeln wie Adler. Das Kanzelkreuz in St-Severin zeigt es: Gott hat viel mit uns vor, wir bleiben in der Liebe. Darum laßt uns das Kreuz tragen, jeder das Seine. Amen

Schlußgebet


 



Service

Startseite
Druckvorschau

Presse-Feed EKD

© 1996-2021 Evangelische Kirche in Deutschland
Weitere News...  

 
Online 1