Gästebuch


Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 
:: lebensmut.de ::
Autor Nachricht
tg
20.07.2019
10:38 Uhr
     
Ja, gut gesagt. Das treibt auch an, immer wieder mir und anderen zu sagen, was der Kern des christlichen Glaubens ist. :
Niemand ist gleichgültig, nichts ist gleichgültig.
Alles und jeder hat Anteil am Ganzen, das Gott gehört, Gott ist, zum guten Ganzen wird.
"In ihm leben, weben und sind wir"(Paulus in der Apostelgeschichte 17,28).
Darum auch sind wie nie allein- wie eine Zelle im Leib nicht allein ist.
Wenn wir Schaden anrichten, tun wir auch Gott Leid an.
Wenn wir lieben, vermehren wir die Lebensfreude, die Freude am Lebendigsein.
Wir gehen nicht verloren, wir kommen nach Hause.
 
DS
19.07.2019
19:59 Uhr
     
.. ging es darum, wie jemand ins Amt kam, oder nicht eher bei TG um die Frage, wen wir adressieren, wenn wir um Behütung bitten. Dafür doch sorgt unser guter Gott, AKK darf wohl im Rahmen eines segenerhoffenden Wirkens daran teilnehmen...aber auch Segen ist Gottes Geschäft, Besorgen des Guten und Ganzen. Denke ich jedenfalls. LG Delf  
die Augustiner
18.07.2019
15:21 Uhr
     
Es ging uns um die Art und Weise, w i e jemand ins Amt gebracht werden soll.  
do
18.07.2019
00:32 Uhr
     
Und wenn AKK wieder einmal nur ungeschickt in ihrer Wortwahl war und eigentlich sagen wollte "Ich werde alles im Rahmen meiner Kräfte mögliche tun, Euch nicht in Gefahr zu bringen"?
Das muss auf jeden Fall nicht in Angela-Merkel-Schelte ausarten, denke ich, im Stil der wenig sozialen Social Media ... vielleicht bewährt sich AKK ja ... dafür können WIR beten ... ohne zornige Gesichter ...
 
die Augustiner
17.07.2019
22:35 Uhr
     
Nein, das siehst du nicht zu scharf, lieber Traugott. Wir haben genau das auch gedacht.
Wieder so ein Schachzug der Kanzlerin, damit hat sie AKK zu ihrer Nachfolgerin bestimmt, die bei einem vorzeitigen Rücktritt von Frau Merkel ohne Wahlen einfach ins Kanzleramt einziehen kann, aber eben nur, weil sie ab heute als Ministerin im Kabinett ist. 😡
 
tg
17.07.2019
17:13 Uhr
     
Für mich ein echter Aufreger: Frau vdL verabschiedet sich von der Truppe mit "und bleiben Sie behütet!"Und Frau AKK beendet die Begrüßung: Ich sorge dafür, dass Sie behütet bleiben. Das ist für mich Anmaßung. Was bei vdL eine Art Segen war,nutzt AKK als großmäuliges Versprechen. Oder sehe ich das zu scharf?TG  
tg
17.07.2019
17:07 Uhr
     
Treue und Vertrauen in Ehen -das ist ein Dauerthema. MG hat für mich da HIlfreiches gesagt, sodass man das Thema auch erst mal liegen lassen kann.  
MONIKA GLÄSSEL
17.07.2019
15:47 Uhr
     
PS: Hab noch was vergessen: Kein Mensch auf der ganzen Welt hat das Recht Euch zu kontrollieren, lasst Euch das bloss nicht gefallen, das wäre das Letzte was ich mir gefallen lassen würde, und müssen müsst Ihr auch nix, ihr seid freie Menschen in einer freien Welt! Gott sei`s gedankt! herzlichst Monika  
Monika Glässel
17.07.2019
15:41 Uhr
     
Ich denke, Jeder sollte auch in der Ehe seine eigene Identität behalten dürfen, Kompromisse in der Ehe ja, aber wenn es um verschiedene Interessen, Hobbies geht, kann ja jeder auch mal allein, oder mit Freunden nachgehen. Sich dem Partner zu arg anpassen kann auch sehr mühsam werden, für den Partner auch. Ein Recht auf Fehler hat jeder Mensch, auch in der Partnerschaft, immer nur heile Welt kann auch langweilig sein, jeden Ärger gleich aufarbeiten, miteinander reden, nicht runterschlucken, bis man platzt, man kann den Partner auch ruhig mal doof finden, wenn er etwas Doofes macht, es ihm aber auch gleich sagen, sonst baut sich unnötiger Frust auf und streiten! Jeder hat mal einen saublöden Tag und blöde Laune! Paare, die Alles versucht haben und sich nur noch miteinander abquälen, sollte man auch eine Trennung zugestehen. Jede Beziehung ist andersartig und einzigartig und wenn sie nur ein paar Jahre dauert, ist es auch gut in unserer schnelllebigen Zeit. Geniesst jeden Tag dieses einzigartigen Lebens, der euch geschenkt wird, herzlichst Monika Glässel  
leise
17.07.2019
13:11 Uhr
     
Das sind Gesprächsfragmente und für uns hier Lesende fehlt der Zusammenhang. Deswegen kann man nur schwer etwas dazu sagen. Geht es um den Fall der Frau mit der festen Stimme aus dem Eintrag vom 17. Januar? Die ihren redlichen Mann hinterging? Ist das jetzt die Fortsetzung?
Und warum ist diese Geschichte so wichtig und noch immer Thema? Ist TG selbst betroffen? Ein nahe stehender Mensch? Fühlt er sich erinnert an eigene Konflikte?
Es ist einfach viel zu wenig Information, um etwas damit anfangen zu können, das ist alles.
Also mehr erzählen, lieber TG, wenn nicht nur irritiertes Schweigen herrschen soll.
 
Menke
17.07.2019
13:01 Uhr
E-Mail    
Wenn Gefühle nie enden wollen!

Im Volksmund sagt man, einmal hintergangen Vetrauen verspielt egal wie lange Beziehung noch dauert an.
Sicherlich berührent, wenn überhaupt Aussprache irgendwann gestartet, ich muß auf eine andere Ebene des miteinanders kommen.
Aber was ist, wenn lohnenswerteZiele fehlen, wenn Zweifel immer wieder aufkommen, im Vergleich zum passierten anderen?
Schlimm, wenn dann auch noch Verlierer, duch Wald und Flur laufen und auch im gesprochenem, ihre Persönlichkeit weiterhin demonstrieren wollen.
Das geschieht aber nur, weil Leben für beide aus den Fugen geraten ist und immer wieder an vielen Momenten an das Damalige, schöne unbeschwerde nachsinniert wird.
Die Partnerin aus dem einmalig verdrängtem schönen Erlebnis, gerne wieder so mitbestimment sein möchte, wie vor dem nichtvergessen wollen, auch nicht können.
Was bleibt in der Menschenerkenntnis, wir sind eigenständige Wesen so soll es auch bleiben, auch wenn unsere Gefühle nur mundtot gemacht werden können .
 
tg
17.07.2019
11:29 Uhr
     
Einige können da doch wirklich was zu sagen. Bitte.TG  
tg
08.07.2019
20:19 Uhr
     
Ein Paar. Er geschickt im Gespräch, druckvoll, strategisch. Sie lange stumm. Aber wie geladen. Als säße ein dicker Pfropfen auf einem Vulkan. Langsam zwängen sich die Wörter ins Freie. Lange nur halbe Sätze, als hielte sie innen jemand auf, der wimmert: verrat mich nicht. Die Ungeduld des Mannes.: "Du bist unfair, ich kontrollier dich nicht." Aber ihre Wahrheit ist: Sie fühlt sich kontrolliert. Wie für beide Wahrheiten eine Waage finden? Doch erst mal erzählen lassen, ohne Vorwurf, Zensur, schnelles Aber. Sie hatte ihn mal sehr verletzt. Seitdem schweigt sie, da kann sie nicht so viel falsch machen, nur ersticken.  
Orbart
01.07.2019
12:11 Uhr
     
Noch ein Wort zum "bekennenden Atheisten" Robert Habeck................

"Wer nicht an Gott glaubt,

glaubt nicht an nichts,

sondern an alles Mögliche!"

(G.K. Chesterton, Erfinder von "Pater Brown")

Dieses Zitat erklärt mir vieles, was ich seit einiger Zeit in diesem Lande nur noch fassungslos zur Kenntnis nehmen kann.

Ergänzen möchte ich es durch Überlegungen des Schriftstellers, Künstlers und Tiefenpsychologen Raymond Unger.
Unger beschreibt das Dilemma des Menschen angesichts der eigenen Sterblichkeit. Egal ob gläubig oder nicht,egal ob bewusst oder unbewusst hadert der Mensch mit seinem eigenen Tod.
Die Religion nimmt diese Frage auf und beantwortet sie im Idealfall.
In einer säkularen Gesellschaft sucht man die Beantwortung in der realen Welt und entwickelt eine "Hypermoral".
Man wird verantwortlich für die ganze Welt, sieht eigene Schuld in allem und jedem.

Entsprechend sind dann die Erklärungsmuster für sämtliches Elend auf der ganzen Welt.............
 
DS
27.06.2019
13:35 Uhr
     
..damit nicht wieder ein Beitrag von tg verloren geht...harbeck...ich weiss nicht, was er ist. Aber ich weiss, dass es wie beim Gebet darauf ankommt, über Worte hinaus zu gehen. Haltung und Handlung bewirken den Schutz der Schöpfung und das sehe ich bei den Grünen mehr angelegt....will nicht parteipolitisch werden, aber diesen Hinweis halte ich für zielführend zum Beitrag von tg. Delf  
Hella Kellermeyer
26.06.2019
17:19 Uhr
E-Mail    
Unsere Welt lebt in Kraftfeldern des Himmels oder der Hölle.Zum Kirchentag wurden Christen,Muslime,Menschen,die längst der Kirche den Rücken gekehrt haben ,eingeladen.Vertreter der AfD bekamen kein Podium.Das war ein Schnitt.Schnitte verletzen,tun weh. Verbinden trägt zur Heilung bei, lindert. Ein gemeinsames Schlussgebet hätte dem Kirchentag die formende Hand unseres gemeinsamen Herrn Jesus Christus gegeben.  
tg
24.06.2019
17:06 Uhr
     
Hörte eben im Radio , Robert Habeck sei "bekennender Atheist". Das kann doch nicht wahr sein. Er mag kirchenfern sein, zweifelnd, Aber doch nicht nihilistisch, nicht gottlos, nicht ungläubig. Er lebt doch in der Ordnung der Liebe. Er ist doch voller Träume und schwer entschlossen, die Schöpfung zu bewahren. Heiliger Geist rettet ihn doch von der fressenden Vergeblichkeit.Er ist doch eine heilsame Stimme im Dialog der Moderne- dem Dialog zwischen Menschen, die an Gott glauben und denen, die glauben, Gott zu sein.
R. H. gehört zu denen, die Gott nicht oben sondern vorne erahnen- er will doch Schrittmacher einer heilenden Welt sein, für welche die Christen bürgen in der Bitte "Dein Reich komme." Und sollte RH nicht an Gott glauben, so sei er doch gewiss, dass Gott an ihn glaubt. Und ihn liebt und braucht. Traugott Giesen
 
Menke
15.06.2019
15:05 Uhr
E-Mail    
DerGeist der mich entzaubert!

Wenn ich heiliger Geist spüren und Vertrauen will, brauche ich Glauben,Vertrauen und Zuspruch.
So kommt denn auch manchchmal, dem Glaubentreuen nach einem einem Schrei auf Hilfe, Erettung zu.
Menschen die jeder auch aus seinem persönlichen Umpfeld kennt, können mit Seele und Heiliger Geist demonstrativ nichts anfangen.
Hier kann dann vieleicht durch Karriereknik verbunden, durch vergebliche Mühe, kommen Menschen zu den eigentlichen Wurzeln ihres Lebens in späterer Erkenntnis wieder zurück.
 
tg
09.06.2019
09:44 Uhr
     
Heiliger Geist- die Power, leben und lieben zu wollen, die Schubkraft nach vorn, die den Grashalm durch den Asphalt treibt und dich wieder die Hand über den Zaun reichen läßt. Der dir Sprache verleiht, die Zutrauen schenkt. Und dir Worte eingibt, die heilen.  
DS
07.06.2019
16:45 Uhr
     
..ach ja, Pfingsten...oh komm du Geist der Wahrheit...und kehre bei uns ein,
Verbreite Licht und Klarheit....verbanne Trug und Schein...
Geistvolle Tage ...Delf
 
Seiten:  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 
31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 
61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 
91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101 102 103 104 105 106 107 108 109 110 111 112 113 114 115 116 117 118 119 120 
121 122 123 124 125 126 127 128 129 130 131 132 133 134 135 136 137 138 139 140 141 142 143 144 145 146 147 148 149 150 
151 152 153 154 155 156 157 158 159 160 161 162 163 164 165 166 167 168 169 170 171 172 173 174 175 176 177 178 179 180 
181 182 183 184 185 186 187 188 189 190 191 192 193 194 195 196 197 198 199 200 201 202 203 204 205 206 207 208 209 210 
211 212 213 214 215 216 217 218 219 220 221 222 223 224 225 226 227 228 229 230 231 232 233 234 235 236 237 238 239 240 
241 242 243 244 245 246 247 248 249 250 251 252 253 254 255 256 257 258 259 260 261 262 263 264 265 266 267 268 269 270 
271 272 273 274 275 276 277 278 279 280 281 282 283 284 285 286 287 288 289 290 291 292 293 294 295 296 297 298 299 300 
301 302 303 304 305 306 307 308 309 310 311 312 313 314 315 316 317 318 319 320 321 322 323 324 325 326 327 328 329 330 
331 332 333 334 335 336 337 338 339 340 341 342 343 344 345 346 347 348 349 350 351 352 353 354 355 356 357 358 359 360 
361 362 363 364 365 366 367 368 369 370 371 372 373 374 375 





Nach oben - © 2003-2019 by Traugott Giesen - Sylt
Impressum - Haftungsausschluss